Ausbau der Gesundheitsversorgung

In Buchs ist es nach wie vor schwierig, einen Arzt zu finden oder zu wechseln und Kinderärzte sind mehr als rar.

Um eine wohnortsnahe Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, ist für mich eine "Gemeindepraxis" ein reizvoller Gedanke: eine voll ausgerüstete Gemeinschaftspraxis, welche der Stadt Buchs gehört und auch jungen Ärztinnen und Ärzten mit geringeren finanziellen Mitteln die Möglichkeit bietet, sich einzumieten, um diese während 7 Tagen die Woche gemeinsam zu betreiben.


Die Gesundheitsversorgung im Alter liegt mir schon von Berufes wegen sehr am Herzen.

Es ist mir ein Anliegen, dass es jedem betagten Menschen individuell und selbstbestimmt möglich ist, das Mass, in dem er oder sie Unterstützung benötigt, seinen Bedürfnissen entsprechend in Anspruch zu nehmen.

Über alle Altersstufen hinweg ist das Gefühl der Dazugehörigkeit zu einer Gesellschaft essentiell.
Ein Ziel sollte es daher sein, unseren Betagten ein aktives Leben als wertvoller Teil der Gesellschaft zu ermöglichen und zwar bis zum Lebensende.

Dies kann erreicht werden durch: Interdisziplinäre Zusammenarbeit, öffentliche Angebote, aktiv geschaffene Begegnungsorte sowie die Förderung von Anlässen, welche die gesellschaftliche Teilhabe aller Generationen ermöglichen.

Zentral sind in diesem Zusammenhang gut ausgebaute, zentrumsnahe Alterswohnungen. Alterswohnungen, in welchen sich unsere MitbürgerInnen so lange wie möglich "zu Hause" fühlen dürfen und die Möglichkeit haben bei steigender Pflegebedürftigkeit Leistungen individuell beizuziehen.

Auch das vielseitige und gute Angebot im Haus Wieden ist sehr zu Unterstützen. Warum nicht auch beispielsweise die Bürgerversammlung ins Heim übertragen?